Ausbildung

Übungsdienst 9.9.2019- Boot mit Drehleiter

Der Inhalt des Übungsdienstes am 9.9.2019 war etwas spezieller. Unsere Annahme war, dass wir für das Boot keine geeignete Stelle fanden, um dies ins Wasser zu bringen. Aufgrund dessen wurde der Umgang mit der Kranfunktion unserer Drehleiter geübt. Wir probierten aus, wie wir über diesen Weg am besten mit dem Boot arbeiten können. Es war ein sehr wichtiger Dienst, da wir somit neue Erfahrungen machen konnten und bei einem Einsatz so wertvolle Zeit sparen können.

Maschinistenausbildung- 24.06.2019

Während unseres Übungsdienstes am 26.6. führten wir eine Maschinistenausbildung für unsere Kameraden_innen durch. Aufgabe war das Ansaugen von Wasser aus der Leine mit beiden Wasserführenden Fahrzeugen um die jeweiligen Pumpen besser kennenzulernen. Desweiteren speisten wir mit dem TLF die Drehleiter und übten somit auch diese Aufgabe. Außerdem wurden noch verschiedene Strahlrohrtypen, wie etwa unser B-Hohlstrahlrohr, und ein Hydroschild aufgebaut und benutzt. Parallel zu der Ausbildung an den Fahrzeugen führten weitere Kameraden_innen eine Bootsausbildung durch, um den Umgang mit diesem zu vertiefen.

Gasbrand Ausbildung bei der Avacon in Sarstedt

am 25 und 27 November 2018

Nahmen auch 6 Kammeraden/in der Ortsfeuerwehr Gronau ( Leine ) an der Ausbildung in Sarstedt teil um ihr Wissen zu vertiefen und praktische Erfahrung zu sammeln.

Ausleuchten von Einsatzstellen

Bei unserem Übungsdienst am 5 November 2018  befassten wir uns mit dem Thema „Ausleuchten von Einsatzstellen“.
Wir haben vieles ausprobiert und unser Wissen weiter vertieft. Was wir ausprobiert haben siehst du auf den angehängten Fotos.

Ausbildung mit Steckleiter und Korbtrage

Beim letzten Ausbildungsdienst beschäftigten sich die Kameradinnen und Kameraden mit Steckleitern und der Schleifkorbtrage. Das richtige anleitern und das übersteigen in Fenster wurde geübt und auch die Personenrettung per Schleifkorbtrage über die Steckleiter war ein Bestandteil dieser Ausbildung. Dies ist insofern auch wichtig, da man nicht überall mit der DLK anfahren kann!


 

 

 

Übungsabend am 19.01.2015 mit dem ASB

 

Schon seit vielen Jahren haben wir einen guten Draht zum Rettungsdienst in Gronau, mit dem wir bei Einsätzen und Übungen immer wieder gut zusammenarbeiten! Nun waren einige Kameraden der Rettungswache vom ASB, sowie vom erweiterten Rettungsdienst (SEG) bei uns zu Gast, um die derzeitigen Rettungswagen und Notarzt-Einsatzfahrzeug vorzustellen! Ausführlich wurden die Fahrzeuge erklärt und den Einsatzkräften der Feuerwehr wurde unter anderem gezeigt, wo was in den Fahrzeugen zu finden ist, wie die Tragen ein- und auszuladen und wie z. Bsp. Defibrilator, Absaug- und Beatmungsgerät aus den Halterungen zu entnehmen sind, oder Nachschub in den Schränken zu finden ist. Durch diese Ausbildung können die Feuerwehrkräfte im Einsatzfall den Rettungsdienst unterstützen! Dieses war auch bei einigen schweren Unfällen mit mehreren Verletzten in der jüngsten Vergangenheit mehrfach der Fall. Andererseits sind einige Mitglieder der Feuerwehr auch als Rettungssanitäter oder Rettungsassistent ausgebildet und können somit bei der Rettung und Versorgung von Patienten entsprechend eingesetzt werden!

Text: Jens Köllemann

 

 

Ausbildung 2008

02.06.2008

Drehleiterausbildung

Bilder der DLK-Ausbildung aus 2007 mit FF Sibesse

mit der FF Sibbesse

Für den 16. Juni 2008 war eine Leiterausbildung geplant. Dieser Übungsabend wurde 14 tage vorverlegt und die OrtsFw Sibbesse eingeladen. Da wir in der Vergangenheit öfter schon in der Gemeinde Sibbesse zur Unterstützung waren, sollten vorrangig die Atemschutzgeräteträger eine Einweisung in die Korbsteuerung der DLK erhalten. Bereits im Vergangenen Jahr organisierten wir an einem Samstag eine gemeinsame Ausbildung und unterstützten den "Zug Sibbesse" bei einer PA-Übung mit der Drehleiter (Fotos unten). Aufgrund beruflicher Kontakte war es auch diesmal möglich wieder gemeinsam zu Üben. So bildete der Kamerad Marcel Kloidt (Sibbesse) die Gronauer Kameraden an der dreiteiligen Schiebleiter am DRK Altenheim aus. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Leitung des Alten- und Pflegeheim war dies kein Problem. So war es auch eine willkommene Abwechslung für die Bewohner, die dankbarer Weise uns einen Balkon im 3. OG zu Verfügung stellten. Acht Kameraden aus der Nachbargemeinde, die mit dem LF 16 vor Ort waren, wurden in die Korbsteuerung und in den Aufbau und in Besonderheiten des Wenderohr und Krankentragenhalterung eingewiesen.  Nach ca. zwei Std. Praxisnaher Ausbildung traf man sich wieder am Feuerwehrhaus in Gronau. Bei einem gekühlten Getränk und Würstchen vom Grill waren sich alle einig, diese Ausbildung zu Wiederholen. So sprach man sich dafür aus im Herbst dann das ganze in Sibbesse durchzuführen.

 
 

17.05.2008

Schlauchbootausbildung auf der Leine

Wir haben, dank einiger Sponsoren, im Jahr 2007, einen Außenbordmotor für unser Schlauchboot erhalten. Nachdem alle rechtlichen Dinge geklärt waren, wurden die ersten Kameraden in der Handhabung und Funktion durch den stellvertretenden Ortsbrandmeister Christian Kadatz eingewiesen. Da das Wetter nun 14 Tage mehr als Frühlingshaft war, wollten sich am Samstag um 9.00 Uhr die ersten Führungskräfte treffen und haben neben einer theoretischen Einweisung auch den praktischen Teil auf der Leine, bei nun doch nicht perfektem Wetter, absolviert.

Ortsbrandmeister Jens Köllemann, Gruppenführer I Thomas Friedrich und sein Stellvertreter Lars Reckstadt, sowie Gruppenführer II Markus Hüffner waren die ersten die eine Einweisung erhielten. Nachdem man einen perfekten Einsetzpunkt am Clubheim des Wassersportverein Gronau gefunden hatte, durften alle mal das Ruder übernehmen. Diese Ausbildung wird im laufe des Jahres öfter durchgeführt, und immer andere Kameraden eingewiesen sowie als Training die Handhabung auch wiederholt.

Als lohnende Investition erwies sich schon bei der ersten Fahrt ein spezieller Schraubenschutz, der durch die OrtsFw beschafft wurde. In der Leine befinden sich Sandbänke und häufig trifft man auf Treibgut oder Bäume die sich unterhalb der Wasseroberfläche befinden, die dann einen kostenintensiven Austausch der Schraube zur folge haben könnte. Dieses kann man durch den Schutz vermeiden.